. .

Kinder- und Jugendmedizin in den Hamburger Elbvororten

Meine Schwerpunkte im Altonaer Kinderkrankenhaus waren die Neugeborenen-Intensivmedizin, die Sonografie, die Gastroenterologie und die Säuglings- und Kinderchirurgie. Später habe ich mich dann auf Lungenerkrankungen und Allergologie spezialisiert, bin seit 1992 Mitglied der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Pulmonologie und Allergologie und nehme an sämtlichen Fachtagungen dieser Gesellschaft teil.

Foto Dr. Thomas Hoek

Kinder- und Jugendarztpraxis im Hamburger Westen

1992 gründete ich meine Kinder- und Jugendarztpraxis im Hamburger Westen. Mein Wunsch ist es, meine Patienten von Anfang an bis zum Eintritt ins Erwachsenenleben umfassend und individuell zu betreuen.

So sehe ich meine Hauptaufgabe als Kinderarzt in der Vorbeugung und Verhütung schwerer Erkrankungen, der Früherkennung von körperlichen und seelischen Fehlentwicklungen, sowie darin, meine kleinen Patienten so sanft wie möglich durch ihre Erkrankung hindurch zu begleiten, damit sie geheilt und gestärkt daraus hervorgehen.

Sanfte Medizin und Hausmittel

Durch meine langjährige Tätigkeit auf der Intensivstation und allen anderen Stationen des Altonaer Kinderkrankenhauses sowie als Neugeborenennotarzt für ganz Hamburg und Umgebung weiß ich aber auch, dass sanfte Medizin nicht immer ausreicht. Die hohe Kunst besteht darin, nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig zu tun, um bleibende Schäden oder gar Schlimmeres zu verhüten. So werde ich Ihrem Kind bei leichten Erkrankungen zunächst ein pflanzliches oder ein anderes mildes Medikament verordnen.

Sichere Hausmittel für mein Kind: Direkt aus der Kinderarztpraxis. Krankheiten und Rezepte auf einen Blick.

Gern empfehle ich auch bewährte Hausmittel, zu diesem Thema habe ich ein Buch verfasst: „Sichere Hausmittel für mein Kind”, Springer Verlag Berlin, Heidelberg, New York. Weitere Informationen und die Möglichkeit das Buch zu bestellen, finden Sie bei www.amazon.de »
Für die Zeitschrift „Eltern Family” beantworte ich regelmäßig Fragen zur Kindergesundheit: Siehe „Eltern Family” 11|2011 (Seite 112/113) - Fragen Sie den Kinderarzt »

Sollten aber stärkere Medikamente erforderlich sein, werde ich Ihnen erklären, warum diese notwendig sind und wie sie wirken. Ganz wichtig im Zuge der Gesundheitsreformgesetze: Bei mir bekommt jeder Patient alle Medikamente, die er benötigt, und seien sie noch so teuer! Medikamente, die ich nicht für sinnvoll halte, die keine nachgewiesene oder gar eine möglicherweise schädigende Wirkung haben, verordne ich nicht.

Asthma und Allergien — Pulmonologie und Allergologie

Als Mitglied der Gesellschaft für pädiatrische Pneumologie und Allergologie gilt mein besonderes Interesse den vielfältigen Erkrankungen der kindlichen Atemwege. Sollte sich bei Ihrem Kind ein Asthma herausstellen, werde ich mit Ihnen als Eltern ein ausführliches Gespräch über Ursachen, Behandlungsmöglichkeiten und praktische Konsequenzen dieser Erkrankung vereinbaren.