. .

Angst vorm Arzt?

Hat Ihr Kind Angst vorm Arzt? Angst vor dem Arzt ist ganz natürlich. Um den Aufenthalt bei uns für Ihr Kind dennoch so angenehm wir möglich zu machen, haben wir einige „Spezialtricks” erfunden:

Foto Kinderarztpraxis: Impfung Foto Kinderarztpraxis: Abhorchen

Um den „Pieks” beim Blutabnehmen oder Spritzengeben, z.B. bei Impfungen zu lindern, kann Ihr Kind von uns ein „Zauberpflaster” oder „Zaubersalbe” bekommen, welches Sie 1–2 Stunden vor der Behandlung anwenden. Das Pflaster bzw. die Salbe enthält ein leichtes Betäubungsmittel.

Foto Kinderarztpraxis: Spritze kriegen Foto Kinderarztpraxis: Blutabnehmen Foto Kinderarztpraxis: Blutabnehmen

Nach jeder Behandlung, bei der ein „Pieks” notwendig war, darf sich ihr Kind zur Belohnung einen Edelstein oder ein kleines Geschenk aussuchen. Dann bleibt der Pieks nicht in sooo schlechter Erinnerung.

Foto Kinderarztpraxis: Sauerstoffsättigung Foto Kinderarztpraxis: Abhorchen

Ist eine Ultraschalluntersuchung notwendig, verwende ich nur angewärmtes Gel, damit Ihr Kind sich nicht erschrickt. Eine Ultraschalluntersuchung tut übrigens garantiert niemals weh.

Ist eine Ultraschalluntersuchung bei einem Neugeborenen notwendig, so kommt unser beliebter „Herzschlag – Teddy” zum Einsatz: Ihr Baby fühlt sich – durch den O-Ton eines mütterlichen Herzschlags aus dem Bauch einer Schwangeren – wie in Mama's Bauch.

Foto Kinderarztpraxis: Bei der Anmeldung Foto Kinderarztpraxis: Ah sagen

In unserem Wartezimmer hängen Fotos von jeder einzelnen Untersuchung (vom „Ah-sagen” über Blutabnehmen, ins Ohr Schauen bis zum Ultraschall) – so können Sie Ihrem Kind schon vorher genau zeigen, was gleich passieren wird.

Ein Tipp: Schenken Sie Ihrem Kind einen einfachen Arztkoffer mit Otoskop, Spatel, Spritze, Stethoskop usw. und spielen Sie Arzt. Seien Sie auch mal der Patient! Spielerisch lassen sich Ängste am besten überwinden.